Dienstag, 4. Juli 2017

Sommerkonzert 2017: VORHER - NACHHER


Was man nicht alles für ein Konzert tut ... es passiert ganz viel vorher, damit wir nachher davon ausgehen können, dass unser Publikum zufrieden nach Hause geht. Was das konkret für den 02. Juli 2017 hieß? Das hieß ...

... VORHER:

Noten kaufen – pünktlich kommen Stimme warmmachen einsingen – Töne finden – Rhythmen verstehen – auf Aussprachen einigen – stimminterne Einigungen erzielen – Phrasen verstehen – Interpretationen umsetzen – Lautstärken abgleichen – Bewegungen abstimmen – Soli verteilen Choreografien ausdenken – zu Hause üben Positionen einnehmen – sich an Bühnenpositionen erinnern – Ansagen ausdenken – Töne putzen – sich versingen sich ärgern einen Schluck Wasser trinken nochmal in den Noten nachlesen – geeignete Bühne finden - sich auf der Bühne orientieren – spontan ausfallende Sängerinnen und Sänger ersetzen – Reihenfolgen merken – Auf- und Abgang üben – Schnelldurchlauf durchstellen – Bühnenaufstellungen überarbeiten Einzeltitel wiederholen – ältere Titel in Erinnerung rufen – wiederholen – wiederholen – wiederholen ...



Sommerkonzert in der Friedenskirche Charlottenburg

NACHHER:
Applaus genießen – Verbeugen – glücklich die Bühne verlassen – Schweißtropfen wegwischen – beim Afterglow Kontakt zum Publikum haben – erste Rückmeldungen erhalten („Ich bin auf einem Klangteppich durch den Sommerabend geschwebt: danke, BerlinVokal“) – Umziehen – bei der Friedenskirche bedanken – gemeinsam in ein Restaurant einkehren – sich über erste Eindrücke austauschen – spontan 2-3 Titel im Lokal singen – Restaurantgästeapplaus genießen – erschöpft, aber zufrieden ins Bett fallen!