Montag, 16. Mai 2016

Probenintensivwochenende 2016


1 Kommentar:

  1. Intensiv – das kann ich nur unterstreichen! Ich brauchte ein paar Tage auf Arbeit, um mich zu erholen. Und das lag nicht, wie manch einer vermuten könnte, an übermäßigem Alkoholzuspruch... (ein Bierchen auf der Mitgliederversammlung, soweit ich mich erinnere).

    Erstaunlich, welche Ergebnisse die Kleingruppen zu Tage förderten, die sich Gedanken zu tieferer Bedeutung und Interpretation von Stücken machen sollten.
    Bei der Abschlusspräsentation entstand so eine Version von „If“, die sich auf die Textrezitation beschränkte, dadurch das Gebetshafte dieses Songs betonte und mich zu Tränen rührte.
    Eine Variante von „Dat du min Leevsten büst“, bei der der Hahn vom Misthaufen herab krähte. Diesmal Tränen vor Lachen!
    Oder eine zauberhafte Interpretation von „Purple Rain“, die nicht zuletzt durch den überraschenden Tod des Meisters eine Woche später immer noch nachwirkt.

    Danke, BerlinVokal, für dieses Chorwochenende!

    Daniel

    AntwortenLöschen