Samstag, 19. März 2016

... brav auf dem roten Teppich bleiben



Nachdem wir bislang vorwiegend in kleineren Locations aufgetreten sind (die kleinste war ein Club in Haarlem), durften wir dieses Mal ein bisschen höher hinauf. Die Berliner Agentur für Elektromobilität hatte uns für ihre Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 2016 im Roten Rathaus gebucht.
Das lässt man sich nicht zweimal sagen und so betraten wir den roten Teppich des Berliner Regierungssitzes – gespannt, in welchen Räumlichkeiten wir Teile unseres Repertoires zum Besten geben dürfen. 

Der Probenraum war schon einmal vielversprechend: hohe Gewölbe und eine tolle Akustik empfingen uns.



Als wir dann den ersten Titel im Vorraum des Pausensaales anstimmten, in dem ein wohl duftendes und schmeckendes Büfett aufgebaut war, wurde schnell klar, dass unsere Musik nicht zu den Grundbedürfnissen der Gäste zählte. Klar, nach einer Aufmerksamkeit fordernden Hauptstadtkonferenz stehen Hunger und Redebedarf im Vordergrund. Genau dieses forderte uns aber heraus, doch noch die Aufmerksamkeit des einen oder der anderen auf uns zu lenken. Ein kleiner Kreis interessierter Zuhörer scharte sich in unserer Nähe um einen Stehtisch und genoss unser erstes Set, als würden wir nur für sie singen, und animierte uns durch ihren Applaus.



Im zweiten Teil pirschten wir uns von der anderen Seite des Saales an das Publikum und wagten sogar einen Schritt in den Saal hinein. Als wir mit ‚vollem Blech‘ unseren Berlin-Titel in den Saal schmetterten, drehten sich schon mehr Köpfe nach uns um und weitere zwei Titel weiter empfingen wir einen Applaus, der uns zeigte, dass uns doch mehr Menschen gehört hatten als zu sehen gewesen war.

 

Als wir unseren Auftritt kongressadäquat mit ‚Baby, you can drive my eCar‘ beendeten und dann noch von einem Konferenzteilnehmer angesprochen wurden, waren wir hoch erfreut, obwohl uns klar wurde, dass man – auch im Roten Rathaus – immer brav auf dem roten Teppich bleiben muss.