Montag, 29. Juni 2015

Haetten Sie's gewusst?




Wenn man ein Konzert vorbereitet, weiß man in der Regel, worauf man sich einlässt, besonders, wenn es quasi ein Heimspiel ist – wie es für uns in der Alten Bahnhofshalle, in der wir seit vielen Jahren auftreten, der Fall war. Und dennoch traten im Rahmen des Konzerts Dinge zutage, von denen die meisten nichts wussten, obwohl mindestens ein halbes Dutzend Chorsänger bereits seit über 10 Jahren Mitglied des Ensembles sind.

Wir wussten, dass die Alte Bahnhofshalle nur eine beschränkte Anzahl an Gästen aufnehmen kann und dass wir ausverkauft waren. Wir wussten, dass wir mangels Bühne ein bisschen improvisieren müssen, wenn es um die Kulisse, kleine Titel-Accessoires oder Kompromisse für das Bühnenbild geht.

Was wir aber nicht wussten, war die Tatsache, dass es bereits ein Chorkind aus der noch jungen Beziehung zwischen Nane und dem Chor gibt. Es heißt ‚Hinterher‘ und ist aus ebendieser Beziehung gewachsen.

Wir wussten auch nicht, dass wir in den Vorbereitungen des Cup-Songs offenbar einen Film mit Gute-Laune-Garantie produziert haben. Wer das nicht glaubt oder dies am eigenen Leibe ausprobieren möchte, kann das Video ja einfach mal ansehen und dann selbst entscheiden.
Wir wussten erst recht nicht, was nur jemand wissen kann, der schon gaaaanz lange mit dabei ist, nämlich, dass es Chorkleidungsfarben und -utensilien gab, die geschmacklich jedweder Grundlage entbehren. Gut, dass wir das nicht alle mitmachen mussten damals!

Komplett aus allen Wolken gefallen sind wir auch, was unseren Neuzugang Jovana betrifft. Niemand von uns hat auch nur im Entferntesten geahnt, dass sie so rapide rappen kann. Aus dem Nichts heraus traten unsere Augen mehr und mehr aus ihren Augenhöhlen, als Jovana – von Tim unterstützt – die Bühne rapte! Kompliment, Jovana!

Nur unbewusst klar war auch die in diesem Konzert bekannt gewordene Tatsache, dass unser Ensemble bisher unter alten Männern gesungen hat, sich jetzt aber zum anderen Geschlecht bekehrt und auch vom Alter gänzlich umorientiert hat.

Und noch eine Sache wurde aus dem Unterbewusstsein hervorgekramt: Die Tatsache, dass wir drei Chorleiter gebraucht haben, bis es geschafft war, dass wir uns getraut haben, von der Bühne herab unserem Baby zu sagen, dass es unseren Wagen fahren darf.

Auch statistisch gab’s Neuigkeiten. Diese beziehen sich darauf, dass sich auch das Durchschnittsalter der Sängerinnen und Sänger in letzter Zeit mehrmals verringert hat, spätestens, seit Nane und Beatboxer Tim bei uns sind.

Und – neu war auch, dass wir unsere Zuhörer heute vorzeitig ins Bett geschickt haben. Es war noch hell als wir ihnen den Sand in die Äuglein gepustet haben. Wenn man allerdings richtig in den Gesichtern unserer Zuschauer gelesen hat, haben sie es uns nicht übel genommen.


Fazit: Ein tolles Sommerabschlusskonzert mit vielen Neuigkeiten und natürlich einem tollen Publikum! Kommt nächstes Mal unbedingt wieder, bringt neue Leute mit und wer weiß, vielleicht singen wir ja das nächste Konzert in der o2-World ...

Sonntag, 28. Juni 2015

BerlinVokal in Concert - Ausverkauft!

Das Sommerkonzert von BerlinVokal steht an. Wir sind nach 3 Jahren mal wieder in der Alten Bahnhofshalle Friedenau, einem wunderbaren Plätzchen im Friedenauer Kiez direkt neben der S-Bahn. Das wundervolle Wetter bietet uns den perfekten Rahmen, damit unser Publikum vorher, in der Pause und auch danach Garten, Ambiente sowie den gesamten Stimmungsrahmen genießen kann.
Und das tollste: Wir spielen vor ausverkauftem Haus!
Allen, die heute zuhören und vorher nochmal hier im Blog vorbeischauen, wünschen wir ein tolles Konzert und einen schönen Ausklang des Wochenendes!

Samstag, 20. Juni 2015

Alt ist neu - macht der Mai!



Auch wenn der Alt ja altbewährt,
gibt’s stets Alternativen,
und deshalb schau’n wir - nie verkehrt -
nach Alt-Fakultativen.

Wenn dann ein Alt nunmal nicht kann
und `s fehlten die Gestalten,
bei Stimmenenge könnt‘ sich dann
der Chor dennoch entfalten.

Wir haben einen Alt gesucht,
beworben ha’m sich sieben,
Vier haben uns dann aufgesucht,
übrig sind zwei geblieben.
Man will im Alt nicht alt ausseh'n,
zwar guckt man nicht aufs Alter,
doch wenn sie da in Vielfalt stehen,
und singen, ja, dann schallt er.

So ist der Alt gut aufgestellt,
ein altes Dutzend Stimmen,
wir können - wenn’s uns nicht gefällt -
auch Alt auf Mezzo trimmen.

Wir haben jetzt – doch seid erstmal
Alt singend aufgenommen –
nun Raphaela und choral
Kristina aufgenommen.
 











P.S.: Und? Wie oft steckt die Silbe ‚alt‘ in dem Gedicht?