Sonntag, 6. Juli 2014

Sommerkonzert 2014: Hot & Cool

Foto: Ansgar Schütz
Oh ja, hot war es - das Wetter hat uns einen sehr heißen Sommertag für unser Sommerkonzert am 6. Juli geschenkt. Dessen ungeachtet haben wir heiße Musik gemacht und waren dennoch cool, nicht zuletzt dadurch, dass wir zunehmend mehr Accessoires in unser Programm integrieren, doch dazu später mehr.

Wie sich dieses Programm beschreiben lässt? Vielleicht so: 

Vielleicht hat der eine oder die andere heute in the garden gesessen, hat dadurch aber unser Sommerkonzert verpasst, bei dem wir – ganz frisch im Programm – dem Ruf ‚Shower the people‘ gefolgt sind – nur eben musikalisch! Allen, die sich von der Hitze nicht haben beirren lassen, musste auch nicht mehr die Frage ‚How deep is your love zur Musik?‘ gestellt werden. Denn: If sich jemand auf den Weg gemacht hatte, war klar, dass jede und jeder sein eigenes Lieblingslied würde hören können – zum Glück oder anders ausgedrückt: Hallelujah! Das Publikum konnte dann mit der Frage in die Halbzeitpause gehen, zu wem er oder sie ‚You are the sunshine‘ sagen würde, denn der erste Teil unserer Liebeslieder war damit abgeschlossen.


Horch, sie singen vom Haus am See, sah man den einen oder anderen seinen Nachbarn im zweiten Teil anstoßen. Genau darum ging es im übertragenen Sinne auch beim Cup-Song, der zwar kein Anstoßen der Tassen, wohl aber rhythmisches Bechern forderte – keine Sorge, es war keiner blue deswegen. Trotz des einen oder anderen Patzers dabei, sah unser Publikum insgesamt sehr happy aus. Und dass man auf der Bühne bei einem kleinen Patzer improvisieren muss, liegt ja auf der Hand.

Obwohl der Kalender erst Juli und noch nicht September anzeigt, lauschte man uns trotz der Hitze gespannt und begeistert. Ein Zuschauer bestätigte dies, indem er auf unsere Bemerkung „Wir könnten jetzt hier ewig singen ...“ mit „... und wir könnten ewig zuhören!“ reagierte. So etwas hört man doch gerne!

Am liebsten hätten wir auch noch mehr gesungen, denn schließlich war das ja der Grund unseres Konzerts there for you - für unser Publikum - zu sein. Aber man soll sich ja auch auf das nächste Konzert freuen können und so endete unser Sommerkonzert 2014 mit einem Afterglow vor dem Gotischen Saal. Auch von diesem werden wir uns als Veranstaltungsort verabschieden müssen, da er als Konzertsaal nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Immerhin: Zweimal konnten wir ihn nutzen und danken an dieser Stelle allen, die uns dort so begeistert zugehört haben!
  

Foto: Ansgar Schütz
Eine Bemerkung aber doch noch zum Cup-Song, der als Ensemble-Titel ebenfalls neu im Repertoire ist: Mit 'Percussion-Elementen' becherten wir uns um Kopf und Kragen, was uns beim Afterglow die eine oder andere Frage einbrachte, ob es denn schwierig sei, gleichzeitig zu singen und zu bechern!? Die Antwort findet man vielleicht, wenn man sich das Video einer Cup-Song-Probe ansieht. Anfangs waren wir noch sehr konzentriert und lief gut an. Was dann aber im Laufe eines solchen Probendurchgangs geschieht ... 


Foto: Ansgar Schütz
Foto: Ansgar Schütz
Leider war es ja aber auch unser letztes Konzert mit Michael, der sich auf seine ganz persönliche Weise verabschiedete, indem er im Rahmen der Zugaben eine letzte Improvisation selbst solierte und sich abschließend vor dem Chor verneigte! Danke Michael für deine Chorleitung, deine Inspirationen und viereinhalb Jahre Chorarbeit mit uns!

Und jetzt seid ihr dran, unser Publikum, unsere Blog-Leser. Wir freuen uns über Feedback zu unserem Sommerkonzert 2014 am Kreuzberg!!!