Sonntag, 17. März 2013

Wir waren TOTAL CHORAL

16.03.2013 - Konzerttag:

Zwei Tage, nachdem wir zum ersten Mal in diesem Jahr in der Schalotte auf der Bühne standen, um uns für das Pop-/Jazz-Festival TOTAL CHORAL warmzumachen, war es soweit. Auf der Leuchtreklame des Cafe Theaters in der Behaimstraße 22 wurden wir gemeinsam mit SONO in roten Lettern für das Abendkonzert angekündigt. 



Bereits frühzeitig trafen wir uns für Soundcheck, Stellprobe sowie letzte Schleifarbeiten an unseren Titeln. 

Dies war zu diesem Konzert vor allem deshalb anders als in den vergangenen Jahren, weil für den längsten unserer Titel - find the gap - eine Beamer-Projektion installiert werden musste, die uns an die Ränder der Bühne verwies. Schließlich waren die Bilder nicht nur eine Illustration des Textes, sondern gleichzeitig auch eine Anleitung für das Publikum, sich an diesem Stück mit eigener Stimme zu beteiligen. Hierfür wurden Partituren eingeblendet, die als Orientierung dienten ...

  







... oder Vorsänger auf die Bühne gestellt, die als Vorsänger das Publikum anleiteten. Während dann das reihenweise erschienene Publikum in zwei Gruppen unterteilt das Backing bildete, improvisierte Michael solistisch darüber, bis wir alle zusammen TOTAL CHORAL waren.






Selbstverständlich haben wir auch Titel aus unserem regulären Repertoire präsentiert. So begannen wir - die Hände an der Nase - das Konzert mit 'The grass grows greener on the other side', um unser Publikum erst einmal ein bisschen in Stimmung zu bringen, fanden aber auch mit 'If' und dem inzwischen traditionellen 'Hallelujah' zur musikalischen Ruhe.
Wer mehr Fotos sehen möchte, kann hier stöbern.

Fotos: © George Gillert

Donnerstag, 14. März 2013

TOTAL CHORAL singt sich warm


Nur noch zwei Tage und BerlinVokal wird sich im Rahmen des Pop/Jazz-Chor Festivals TOTAL CHORAL präsentieren. Am Samstag, den 16. März 2013 um 20 Uhr steht BerlinVokal auf der Bühne des Cafe Theaters Schalotte in Charlottenburgs Behaimstr. 22.
 
Foto: George


Heute nun begann die interne 'Auftaktveranstaltung', zu der sich alle am Festival teilnehmenden Chöre gegenseitig vorstellten, um einen Eindruck zu vermitteln, was zu den Konzerten zu erwarten ist. Nicht alle Ensembles konnten sich persönlich vorstellen, sodass es sogar mehrere Live-Skype-Schaltungen gab, um denn noch einen Eindruck zu vermitteln. Sogar in Berlins 'Wabe' haben wir uns reingeklickt, um SONO, die den zweiten Teil unseres Konzerts am Samstag bestreiten werden, auch einen Raum an diesem ersten Abend zu geben und einen Eindruck zu bekommen. 

Heute präsentierte BerlinVokal zunächst 'It don't mean a thing', bevor mit stimmgewaltiger Unterstützung des geschulten Publikums 'Viva la Vida' den Theatersaal der Schalotte erfüllte. Keine Sorge, am Samstag sehen wir einheitlicher aus, aber da wir ja quasi unter uns waren, haben wir uns ein ziviles Outfit gegönnt. Samstag singen wir dann für euch in der gewohnten Farbgebung.

Fotos: © George Gillert

Sonntag, 3. März 2013

Fundstücke

Für die Fans, die mehr erfahren wollen, gibt es hier noch ein paar Fundstücke:

Eine Pressenotiz der Musikschule Zehlendorf zu unserer NY-Tour gibt's z. B. hier zu lesen.

Nicht zu vergessen, dass wir seinerzeit mit Hajnal Németh zusammenarbeiteten; dabei entstand dieses Video im Colloquium Hungaricum. Es zeigt Hajnal Némeths halbstündige Performance für Solisten (Christian Bormann, Jardena Flückiger, Tobias Müller-Kopp, Kristin Schulze) und unseren Jazzchor, in der sie den politischen Machtkampf als ›Sport der Politik‹ thematisiert. Jazz-Improvisationen begleiten Texte, die aus selbstanalytischen und bekennenden Monologen dreier gescheiterter Politiker bestehen; diese sind gekürzte und rhythmisierte Neufassungen ihrer Bekenntnisse.